Überschrift Fachinformatikerwissen.de
Netzwerkkabel verbinden die Komponenten eines kabelgebundenen Netzwerks miteinander. Sie sind mit entscheidend für die Qualität und Geschwindigkeit der Datenübertragung zwischen den Geräten. Netzwerkkabel unterscheiden sich im Material (Kupfer, Kunststoff und Glasfaser) sowie im Aufbau von einander. Sie werden in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt und sind in Kategorien eingeteilt.

Kupferverkabelung im Überblick

Kategorie max. Geschwindigkeit max. Frequenz Einsatzgebiet
Cat1 1 MBit/s 100 kHz überwiegend für Alarmsysteme, Telefonkabel und analoge Sprachübertragung
Cat2 4 MBit/s 1 MHz wie Cat1 und ISDN
Cat3 10 MBit/s 16 MHz wie Cat2 aber nur noch in alten Netzwerken zu finden
Cat4 20 MHz/s 16 MHz wie Cat3 nur höhere Geschwindigkeit
Cat5 100 MBit/s 100 MHz bei der parallelen Nutzung von Netzwerk und Telefonie eingesetzt
Cat5e 1 GBit/s 100 MHz wie Cat5 mit erweiterter Geschwindigkeit
FastCat5e 1 GBit/s 350 MHz wie Cat5e nur mit höherer Frequenz
Cat6 1 GBit/s 250 MHz dickere Adern sowie mehr Folien- und Geflechtschirmung als Cat5
Cat6a 10 GBit/s 500 MHz wie Cat6 mit höherer Geschwindigkeit und Frequenz
Cat7 10 GBit/s 600 MHz für Neuinstallationen und zukunftsweisend
Cat7a 100 GBit/s 1.000 MHz wie Cat7 mit erweiterter Geschwindigkeit und höherer Frequenz

Lichtwellenleiter aus Glas oder Kunststoff

Lichtwellenleiter auch als Glasfaserkabel bezeichnet, bestehen aus Quarzglas oder Kunststoff und werden typischerweise aus mehreren Fasern gebündelt. Was die Stabilität der Leiter deutlich erhöht. Wie der Name schon sagt, dienen die Kabel zur Übertragung von Lichtwellen, welche durch die Faser geleitet werden.
Sie werden oft zur Vernetzung bei größeren Entfernungen eingesetzt, da sie höhere Reichweiten und Übertragungsraten als Kupferkabel ermöglichen.


letzte Änderung: 04.04.2019