Überschrift Fachinformatikerwissen.de

Pfad: Startseite/ Wissen/ Hardware/ Eingabegeräte

Eingabegeräte (input device) sind alle Geräte, mit denen der Benutzer Informationen an den Computer weitergeben kann. Man unterscheidet z.B. zwischen mechanischen (Maus, Tastatur, Joystick) und optischen (Scanner, Barcodeleser) Eingabegeräten.
Die Eigenschaften der wichtigsten Eingabegeräte sind unten aufgeführt.

Maus

Kugelmäuse haben einen Gummiball im Gehäuseinneren, mit dem jede Bewegung der Maus registriert wird. Die Maus kann nur auf einem festen und ebenen Untergrund eingesetzt werden.
Optische Mäuse (ohne Kugel), arbeiten mit Lichtimpulsen zur Registrierung der Bewegung. Diese Mäuse haben den Vorteil, dass sie nicht mehr verschmutzen. Für den Einsatz von optischen Mäuse ist ein undurchsichtiger Untergrund mit geringem Muster nötig.
Kabellose Mäuse gibt es mit verschiedenen Arten der Datenübertragung. Infrarot hat den Nachteil, dass immer Sichtkontakt zwischen Maus (Sender) und Empfänger bestehen muss. Bei Funkmäusen kann wiederum der Einsatz mehrerer Mäuse in einem Raum zu Störungen führen.

Übertragung der Bewegung Art der Datenübertragung Anschluß am Rechner
mechanische Maus
optische Maus
Kabel
Infrarot
Funk
Serielle Maus
PS/2
USB

Tastatur

Moderne Tastaturen bestehen meist aus einem Schreibmaschinenfeld, mehreren Funktionstasten, Cursortasten sowie einem Ziffernblock. Bei Tastaturen mit MF-II Standard, hat man 102 Tasten zur Auswahl. Eine erweiterte Version ist der FT-IIT Standard (auch Windows 95-Tastatur genannt), hier stehen zusätzlich drei weitere Tasten zur Verfügung, 2 für das Startmenü und 1 für das Kontextmenü.
Im Gegensatz zum Notebook sind die Tastaturen meist getrennt vom PC. Wie bei der Maus, wird zur Datenübertragung ebenfalls eine Funk- und Kabelverbindung eingesetzt.

Funktionsweise Art der Datenübertragung Anschluß am Rechner
Membrantasten
Leitgummitasten
Federschnapptasten
Magnettasten
Kabel
Infrarot
Funk
PS/2
USB

Scanner

Mit einem Scanner können z.B. gedruckte images oder Texte digitalisiert werden. Eine spätere Bearbeitung ist mit einer entsprechenden Bildbearbeitungssoftware bzw. einer OCR-Software (wandelt gescannte Texte in editierbare Textdokumente um) möglich.

Scannerarten Auflösung Funktionsweise Einsatzort
Handscanner bis 500 dpi Der Handscanner wird mit der Hand über die Vorlage geführt. Bei Din A4 Seiten muss dieser Vorgang mehrfach wiederholt werden. überwiegend im privaten Bereich
Einzugscanner bis 600 dpi Bei einem Einzugscanner wird die Vorlage über einen feststehenden Scannermechanismus gezogen. überwiegend in Faxgeräten
Flachbettscanner bis 4000 dpi Die Vorlage wird beim Scannen mit Bild nach unten auf eine Glasscheibe gelegt. Es ist der meist verbreiteste Scannertyp. überwiegend
für Din A4
Trommelscanner bis 12000 dpi Die auf eine Trommel gespannte Vorlage, wird rotierend mit sehr hoher Genuaigkeit, eingescannt. für Fotos im Profibereich
letzte Änderung: 04.04.2019